Beautifully easy zu schönen Nägeln

Schöne Nägel im Handumdrehen

Die Fingernägel sind wie unsere Visitenkarte und neben Haut und Haaren die wichtigsten Hinweise auf eine gesunde und ausgewogene Lebensweise.  Umso wichtiger ist es, dass sie immer schön und gepflegt sind. 

In diesem Beitrag geben wir dir einige Tipps, wie eine optimale Pflege der Nägel ohne viel Zeitaufwand gelingen kann. Mit diesen einfachen Handgriffen werden deine Fingernägel garantiert zum Blickfang.

Vorbereitung

Vor dem Feilen die Hände am besten einige Minuten lang in ein Olivenölbad tauchen. So werden die Nägel weicher und splittern später nicht so leicht. Zum Feilen sollten die Nägel allerdings wieder vollständig getrocknet  sein - nach dem Waschen also lieber ein paar Minuten warten, bis sie wieder hart und fest sind.

So funktionieren Nagelfeilen

Die meisten Nagelfeilen sind nach demselben Prinzip gebaut. Auf ein bestimmtes Material wie zum Beispiel Metall werden Schleifpartikel aufgebracht. Das ist unter anderem bei Saphir- oder Diamantnagelfeilen der Fall. Außerdem gibt es sogenannte Sandfeilen, zum Beispiel Kartonfeilen, auf denen sandartige Schleifpartikel sitzen, ähnlich wie beim Schleifpapier. Bei Glasfeilen wiederum ist das Schleifmittel nicht angeklebt, es ist aus dem Glas herausgearbeitet.

Nagelfeile_abziehbar_Magazinartikel_PARSA_BeautyYJWuyQPvqb3PN

Auswahl der richtigen Feile

Die Auswahl ist groß und nicht immer einfach. Bevor du dich für eine Nagelfeile entscheidest solltest du erstmal deine Nägel beschaffen sind. Sind sie sich weich, brüchig oder reißen gerne mal ein? Die Wahl deiner Nagelfeile sollte zum individuellen Zustand deiner Nägel passen.

Saphirnagelfeilen feilen sehr effektiv. Sie sind ideal, um die Nägel zu kürzen, da sie meist eher grobkörnig sind. Allerdings können sie die Nägel genau deswegen auch etwas über strapazieren. Um dies zu vermeiden, solltest du des Öfteren auf andere Nagelfeilentypen zurückgreifen. Oft haben solche Feilen eine gröbere und eine feinere Seite, also eine zum Kürzen und eine zum Nachfeilen.

Eine Glasfeile eignet sich beispielsweise besonders gut bei sehr dünnen und weichen Nägeln. Durch ihre leicht angeraute, aber dennoch glatte Oberfläche bringt sie den Nagel schonend in Form und verhindert bei regelmäßiger Anwendung das Splittern und Abbrechen. Wie der Name andeutet ist diese Feile aus Glas. Im Vergleich zu Metall- oder Kartonfeilen besitzen sie eine sehr lange Lebensdauer. Aufpassen musst du jedoch, falls die Glasnagefeile einmal auf den Boden fallen sollte. Dann kann es dazukommen, dass sie dadurch kaputt geht. Ansonsten hält sie jahrelang und schleift sich auch kaum ab. Das liegt daran, dass bei der Glasfeile das Schleifmaterial nicht aufgetragen wird, sondern aus dem Glas selbst herausgearbeitet. Sie schließt den Nagelrand ab. So wird verhindert, dass die Nägel brechen.

Wer zu besonders brüchigen Nägeln neigt, sollte eine Mineralfeile anwenden. Die feinen Mikrokristalle reiben sich beim Feilen in den Nagel und füllen so kleinste Risse und Rillen im Nagel auf. Bei diesem Feilentyp musst du sehr vorsichtig sein, denn sie ist sehr zerbrechlich. Für einen optimalen Schutz besitzt unsere PARSA Beauty Mineralfeile eine Schutzkappe, so kann sie auch ganz bequem mitgenommen werden, ohne dass etwas passiert.

 

Bei dünnen und splitternden Nägeln solltet  ihr unbedingt eine Spezialfeile verwenden. Besonders zu empfehlen sind hierfür Sandblattfeilen. Ihre feine Körnung und die Polsterung machen das Feilen besonders schonend. Nach einiger Zeit nutzt sich die Körnung ab und die Sandfeilen müssen erneuert werden.

Mehrphasige Nagelfeilen haben auf jeder Seite eine andere Feile. Die erste Seite ist für das grobe Feilen Die zweite ist für das feinere Nachfeilen, mit der dritten feilst du die Oberfläche der Nägel und mit der vierten Seite polierst du deine Nägel, sodass sie schön glänzen. Nagellack brauchst du dann eigentlich nicht mehr.

Nägel in Form bringen

Am besten ist es, die Nägel regelmäßig zu kürzen und nicht erst dann, wenn sie eigentlich schon zu lang sind. Schneidet oder feilt man die Nägel nach dem Lackieren, besteht natürlich die Gefahr, dass der frisch aufgetragene Nagellack dabei beschädigt wird. Daher die Fingernägel immer vor dem Lackieren auf die gewünschte Länge kürzen und in Form feilen.

Gefeilt wird am besten nicht hin- und her, sondern gleichmäßig vom Nagelrand zur Mitte. Dann brechen die Nägel nicht so leicht ab. Ob die Nägel rund oder gerade gefeilt werden, ist Geschmackssache. Man sollte für die Optik nur darauf achten, dass alle Nägel ungefähr die gleiche Länge haben.

Für gesunde Nägel sollte natürlich auch die Nagelhaut regelmäßig gepflegt werden. Diese feine Haut schützt die Nagelwurzel und kann leicht einreißen. Daher am besten die Nagelhaut nicht einfach nur wegschneiden, sondern zunächst eincremen und sie dann mit einem Nagelhautschieber vorsichtig zurückdrücken. Anschließend wird die überflüssige und bereits abgestorbene Nagelhaut entfernt. Dies sollte immer mit einer speziell für diesen Zweck geeigneten Hautschere oder Nagelhautzange getan werden, da die Nagelhaut sonst später leicht einreißen kann.

Nagelschere_Magazinbeitrag_PARSA-Beauty

Für ein besonders schönes Finish sorgt ihr mit der Hochglanzpolierfeile Die graue Seite ist ideal zum Entfernen von kleineren Unebenheiten auf dem Nagel, mit der weißen Seite könnt ihr die Nageloberfläche polieren. Das sorgt für einen tollen Glanz, sogar bei lackierten Fingernägeln.

Eine komplette Übersicht all unserer Nagelfeilen und weitere tolle Produkte zur Nagelpflege findet ihr hier

Tags: Nägel

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.